Die neue Mensa der Beuth Hochschule

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte den Beitrag:
Rating: 9.0/10 (3 votes cast)

Nachdem seit Anfang letzter Woche die runderneuerte Mensa der Beuth Hochschule (BHT Berlin) geöffnet wurde und ich zum kostenlosen Mittagessen eilte war die Situation in der Mensa wider erwartend schlecht, wenn nicht sogar schlechter als vorher.

Die Sitzmöglichkeiten sind weiterhin die Alten

Die Sitzmöglichkeiten sind weiterhin die Alten

In der letzten Woche hat an der Beuth Hochschule die neue Mensa eröffnet. Sie ist jetzt heller und offener gestaltet, wirkt damit freundlicher. Nicht nur die Mensa sondern auch der Vorplatz und die Toiletten sind neu gemacht – abgestimmt auf den Stil der Mensa.

Freude dürfte zur offiziellen Eröffnung am letzten Montag geherrscht haben. Das Essen und die Getränke waren komplett umsonst. Selbst das bessere Essen, am Montag Fish & Chips für 4,50 Euro, war umsonst. Kein Wunder das an dem Tag das reinste Chaos ausbrach. Die Weisesten aller Studierenden schnappten sich aus ihrer unendlichen Schlauheit gleich 4 Essen, probierten mit einigen Bissen von jedem etwas und brachten den Rest zum Müll.

Leider ist die Mensa alles andere als besser geworden. Das neue Konzept der Selbstbedienung fällt schon alleine durch den offensichtlichen Wegfall von Personal durch!

Die größten Probleme in Konferenz mit anderen Studierenden sind:

  • Chaos durch die Schlangen an den Ausgaben: Wie schon vor dem Umbau muss der Student bis zur letzten Ausgabe 3x durch andere Schlangen drängen. Schlimmer daran geworden ist die zentrale Tablettausgabe die den Studenten dazu zwingt mit dem Tablett im Gepäck die Reihen zu durchqueren.
    Besser wäre eine Metallrohr-Konstruktion wie in Freizeitparks in denen man bis zur Ausgabe geführt wird.
  • Selbstbedienung bei den Beilagen – Bedienung bei den Hauptgerichten: Die Mitarbeiterin des Studentenwerks schaut einem gelangweilt auf den Teller während man selbstständig die Kartoffeln aus der Schale fummelt. Das dauert länger und das Hauptgericht wird wie bisher von der Mitarbeiterin gereicht.
  • Unhygienischer Aufbau an den Ausgaben: Durch die Selbstbedienung und den nahen Kontakt jedes Studenten mit dem Essen und damit dem Essen aller Studenten, ist das neue System weitaus unhygienischer als bisher. Vor dem Umbau wurde das Essen durch eine Durchreiche aus dem vom Studenten fast vollständig abgeschlossenen Bereich durch die Mitarbeiterin gereicht. Unhygienisches Verhalten durch den Studierenden beeinträchtigte das Essen der Mitstudenten nicht. Mit dem neuen System schaut der Student aus nächster Nähe von oben auf das Essen herab. Ein Niesschutz oder eine großzügige Glasfläche fehlt fast gänzlich.

Eine kleine und durchaus interessante Beobachtung eines Mitstudenten von mir stellt das Studentenwerk vor eine durch Dummheit verschuldete Verpfuschung von Einnahmemöglichkeiten: Durch die bisherige Platzierung der Desserts und Obstschalen vor und hinter der eigentlichen Ausgabe war der Student weitaus eher geneigt in der Wartezeit beim Dessert oder Obst zuzugreifen. Durch das neue System muss der Student von vornherein wissen das er ein Dessert kaufen will und sich dann zur Dessertausgabe begeben – die im Übrigen jetzt komplett Selbstbedienung ist.

Das Studentenwerk hat bei der Renovierung der Mensa der Beuth Hochschule mustergültige Fehler gemacht und nur um das Design an die Mensen der anderen Unis und Hochschulen anzupassen zuviel Geld verprasst. Leidtragende könnten in den kommenden Semestern die Studenten sein – durch Preiserhöhungen.